Safety
Older than 7 days

Boeing flags 737 MAX return to service

Aeromexico Boeing 737 MAX
Aeromexico Boeing 737 MAX, © Boeing

Related News

WASHINGTON - Boeing on Monday said it expected U.S. regulators to approve the return to commercial service of its grounded 737 MAX jet in the coming weeks, and its shares jumped as investors grew more hopeful the planemaker had addressed software problems at the heart of two fatal crashes.

Boeing said it expected the U.S. Federal Aviation Administration (FAA) to issue an order approving the plane's return to service next month, but added it now expected commercial service to resume in January. Boeing shares rose 5% on the company's outlook.

As recently as last week, Boeing said it expected flights could resume by the end of December. On Monday, the company said it was possible that resumption of MAX deliveries to airline customers could begin in December but said getting approval for training changes would take more time.

American Airlines and Southwest Airlines said Friday they were pushing back resumption of 737 MAX flights until early March. Major airlines have said they will need at least a month to complete training and install revised software before flights can resume.

"We expect the Max to be certified, airworthiness directive issued, ungrounded in mid-December. We expect pilot training requirements to be approved in January," said Boeing spokesman Gordon Johndroe.

He added that "our airline customers will need more time to return their fleets to service and to train all 737 pilots, therefore they have announced schedule updates into March."

The FAA reiterated that the agency has "set no timeframe for when the work will be completed."

Last week, Reuters reported that U.S. and European regulators had not been able to complete a software documentation audit because of significant gaps and substandard documents. The FAA must complete that audit before a key certification test flight can be scheduled.

"We are taking the time to answer all of their questions," Boeing said Monday. "We’re providing detailed documentation, had them fly in the simulators, and helped them understand our logic and the design for the new procedures, software and proposed training material to ensure that they are completely satisfied as to the airplane’s safety."

Boeing also said it has completed one of five milestones needed: a multi-day eCab simulator evaluation with the FAA to ensure the software system performs as intended even if there is a system failure.

On Friday, the FAA told U.S. lawmakers a preliminary review by a blue-ribbon panel found Boeing's design changes to a key safety system to be safe and compliant with regulations. The next step will be a multi-day simulator session with airline pilots from the around the world.

The FAA said previously it will need 30 days from the time of the certification flight before it could unground the plane and flights could resume.
© Reuters, aero.uk | Image: Boeing | 11/11/2019 19:51


Comments (0) Go Home
#15021
Published on Mar 28, 2018 - 17:06
Sorry, jetzt driften Sie etwas stark ab.
Daher geht man konsequent den Weg, alle Akteure zu sensibilisieren und da gehört der Crewbusfahrer genauso dazu wie auch der CPT.
Aber genau der CPT hat es nicht getan, warum auch immer. Er ist aber derjenige in der ersten Reihe und keine andere Person.
Solch eine Teilung wie sie sie hier fordern, ...
Welche Teilung denn? Ich schreibe von Ergänzung, zusätzlich also.
weil sie eine "Nicht mein Problem" Mentalität fördert
daher die klare Aufgabe an die Kontrolle vor jedem Flug, und nochmal: zusätzlich. Stichproben an Bord, im Transit, ebenfalls. Das Risiko erwischt zu werden ist das Mittel der Wahl.
Für die gesamte Flugsicherheit ist es essentiell, dass jeder die Augen offenhält und lieber einmal zuviel als einmal zuwenig etwas Auffälliges meldet.
Wunderbar, also gleich morgen die Kontrollstelle, zusätzlich zu den offenen Augen eines jeden. Wegen der Dunkelziffer und der damit eingehenden Gefährdung.
Von daher ist der Cargoloader genauso in der Lage einen angetrunkenen Piloten zu melden wie es auch der andere Pilot ist.
Schlimm aber wenn man sich auf den Cargoloader verlassen muss weil der CPT nichts bemerkt hat (oder nicht wollte).
vielleicht errinnern Sie sich an die Absturzserie der DC10 ganz zu Anfang ihrer Dienstzeit, das Problem der sich verbiegenden Betätigungshebel wurde von vielen Cargoloadern erkannt, aber niemand hörte auf sie und dann kam es zu dem wiederholenden Versagen der Frachttüren. (Gepaart mit einer gewissen Ignoranz von Seiten des Herstellers). Und nach ihrer Logik, wäre der Cargoloader auch nicht dafür befugt, diese Aufälligekit zu melden, denn die einwandfrei Funktion der Türen und Tore ist eigentlich Sache der Wartung.
Sie sagen doch selber wo das Problem war. Es wurde gemeldet, aber ignoriert. Was werfen Sie dem Loader also vor? An wen hatte er es gemeldet? Normalerweise bedient der Loader das Frachttor selbstständig und eigenverantwortlich, ohne dass die Wartung am Flugzeug ist. Kann man jeden Tag live beobachten an vielen deutschen Flughäfen. Wie ging denn die Geschichte am Ende aus? Wer hatte schuld? Aber wir weichen mal wieder etwas ab ...
Published on Nov 24, 2016 - 18:55
Werden die trotzdem normal bezahlt (inkl. aller Zulagen) oder etwa, durch das selbstverständlich alternativlose Streiken ihrer Cockpitkollegen, finanziell geschädigt, weil sie unbezahlten Urlaub nehmen müssen?

Das wäre nur dann der Fall wenn die Lufthansa zum Mittel der Aussperrung greifen würde. Das ist aber seit 1990 in DE nicht mehr vorgekommen und wurde dann auch den restlichen Betrieb lahmlegen.

Published on Nov 24, 2016 - 18:34
Die Kabine wird ganz normal weiter bezahlt.

Headlines

Community

Discussions on current events and developments in the aviation industry

Pilot Jobs at "SkyJobs.com by SkyTest®"

Special: Flight Training

Most Read

PaxEx.com Passenger Experience

There are new
stories at aero.uk

Reload main page